Programme und Initiativen

Programme und Initiativen

Die Verbesserung der Verkehrssicherheit auf den Brandenburger Straßen ist ein Anliegen des Landes Brandenburg und weiterer Institutionen, Vereine und Initiativen. Im Folgenden werden Angebote aufgeführt, die speziell an junge bzw. ältere Fahrer gerichtet sind. Die Programme und Initiativen reichen von lokalen und regionalen Aktionen über Video- und Internetkampagnen bis hin zu landesweiten Maßnahmen.

Angebote für junge Fahrer

Aktion junge Fahrer

Wenn die Landesverkehrswacht Brandenburg ihr Zielgruppenprogramm für Jugendliche und junge Erwachsene bei Aktionstagen oder Disko-Veranstaltungen durchführt, dann wird es spektakulär: Auf dem Gurtschlitten, im Fahrsimulator und mit „Rauschbrillen“ erleben die Teilnehmer hautnah die Gefahren des Straßenverkehrs.

Antonia – Ein Projekt für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Das Verkehrserziehungsprojekt „Antonia“ richtet sich an Jugendliche in Oberstufenzentren und thematisiert in bewegender Art und Weise den Unfalltod einer Schülerin. Akteure der Traumschüffs eG stellen dabei eindringlich die Gefühlslage aller Beteiligten (Eltern, Retter, Unfallfahrer) dar. Ziel ist es, junge Fahrer auf der emotionalen Ebene abzuholen und sie für die Gefahren im Straßenverkehr sowie die Folgen ihres Verhaltens zu sensibilisieren.

Fifty-Fifty-Taxi

Ihr seid zwischen 16 und 26 Jahren alt und wollt nach der Disco sicher nach Hause kommen? Dann steigt nicht bei einem angetrunkenen Kumpel ins Auto, sondern nutzt einfach das Fifty-Fifty-Taxi. Ihr zahlt nur die Hälfte des normalen Fahrpreises, den Rest zahlen die Sponsoren der Aktion. Abfahren zum halben Preis – ein unschlagbares Angebot! Das Land Brandenburg  finanziert die Verkehrssicherheitsinitiative seit 1995.

Forum und Netzwerk Verkehrssicherheit Brandenburg

Das „Forum Verkehrssicherheit des Landes Brandenburg“ wurde 2004 von der Landesregierung ins Leben gerufen. Im Forum erarbeiten Fachexperten Maßnahmenempfehlungen und Pilotprojekte zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der Projekte findet eine enge Zusammenarbeit mit dem „Netzwerk Verkehrssicherheit Brandenburg“ statt. Dieses dient der Information und dem Erfahrungsaustausch aller regionalen Akteure der Verkehrssicherheitsarbeit in Brandenburg. Die von den Mitarbeitern des Netzwerkes initiierten Projekte sind an verschiedene Zielgruppen gerichtet. Speziell die jungen Fahrer werden mit Projekten wie der Wanderausstellung „Straßenkreuze“, der Aktion „Kein Alkohol im Straßenverkehr“ und dem (Hör-)Buch „Heiliges Blech“ angesprochen.

Jugend- und Familienrallye

Hast Du Lust Dein Können als Autofahrer unter Beweis zu stellen? Dann nimm an der jährlich im April stattfindenden Jugend- und Familienrallye der Verkehrswacht Oranienburg teil. Du kannst dich mit weiteren 340 Teilnehmern in etwa 100 Fahrzeugen messen: An zwei Tagen geht es um fahrerisches Können, anwendungsbereites Wissen zum Fahrzeug und zur Technik, um das Meistern von Hindernissen und um umfassende Kenntnisse der Straßenverkehrsordnung. So werden an verschiedenen Stationen u. a. Fahrsicherheitstrainings durchgeführt oder es müssen Fragen zur Fahrerlaubnis und zur Ersten Hilfe beantwortet werden.

Junge Fahrer-Training

Möchtest du Deine Grenzen und die Deines Fahrzeugs austesten? Und möchtest Du lernen, wie Du Dein Fahrzeug in kritischen Situationen beherrschen kannst? Im ADAC Fahrsicherheits-Zentrum Berlin-Brandenburg wirst Du mit solchen Situationen (Kurvenfahren in der Kreisbahn, Slalomfahrten, schleuderndes Fahrzeug, Bremsen auf glatter Fahrbahn, Ablenkung) konfrontiert. Natürlich wird Dir dann auch beigebracht, wie Du in diesen Situationen rechtzeitig und angemessen agieren kannst.

Lieber sicher. Lieber leben.

Das Gesicht der „Lieber sicher. Lieber leben.“-Kampagne sind die Schutz(B)engel, die sich vor allem auf regelmäßigen Disko-Touren unter Brandenburger Jugendlichen für die Verkehrssicherheit stark machen. Mit Rauschbrille und Alkoholtester bewaffnet, freuen sie sich über offene Gespräche, in denen sie die Jugendlichen und jungen Erwachsenen beispielsweise für das Thema „Alkohol am Steuer“ und die damit verbundenen Gefahren sensibilieren und aufklären.

P.A.R.T.Y. – Don’t Risk Your Fun!

Das Angebot der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie richtet sich an Schulklassen. Die Schüler verbringen einen Tag in einer Unfallklinik und erleben, welche verschiedenen Stationen ein Schwerverletzter durchläuft. Über die Konfrontation mit Verletzungen, die durch Alkoholkonsum oder risikoreiches Verhalten verursacht wurden, soll ihr Bewusstsein für die Folgen ihres Handelns geschärft werden.

PEER-Projekt an Fahrschulen

Junge Fahrer verursachen besonders häufig Verkehrsunfälle unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Das Modellprojekt soll zur Reduzierung dieser Unfälle beitragen, indem junge Fahranfänger gleichaltrige Fahrschüler über die Gefahren von Rauschfahrten aufklären und ihnen ihre persönlichen Lösungsstrategien bei „Trink-Fahr-Konflikten“ vermitteln.

safe-net

safe-net bietet tolle Angebote für Fahranfänger: Neben einer Auswahl an Neuwagen zu guten Konditionen, kannst Du mit Trainingsfahrten erste Praxiserfahrungen sammeln und über eine Online-Fortbildung Deine persönlichen Stärken im Straßenverkehr ermitteln lassen und ausbauen.

Safety-Check

Du möchtest prüfen lassen, ob Dein Fahrzeug technische Mängel aufweist? Beim jährlich stattfindenden „Safety-Check“ der DEKRA können 18- bis 25-Jährige ihr Fahrzeug kostenlos und unabhängig von der Hauptuntersuchung durchchecken lassen.

TUNE IT! SAFE!

Automobil-Tuning und Verkehrssicherheit: Beides ist möglich! Die Initiative informiert über sicheres Tuning und klärt über unzulässige Tuningprodukte auf. Anhand eines veredelten Polizeifahrzeugs wird zudem die Vereinbarkeit von leistungsstarker Performance, innovativem Design und Verkehrssicherheit aufgezeigt. Bewundert werden kann das Fahrzeug u. a. auf verschiedenen Automobilmessen, Tuning-Events und Motorsportveranstaltungen.

Verkehrswelt hautnah erleben

In der mobilen Verkehrswelt der ADAC-Stiftung können Jugendliche zwischen 14 bis 17 Jahren selbst erleben, wie sich Alkohol, zu hohe Geschwindigkeiten und Ablenkung durch Smartphones auf das (Fahr-)Verhalten im Straßenverkehr auswirken. In Spielen, Selbstversuchen und Quizrunden erleben Jugendliche den Straßenverkehr aus unterschiedlichen Perspektiven und werden mit möglichen Gefahren vertraut gemacht.

Angebote für ältere Fahrer

„Aktion Schulterblick“ mit Online-Test

Die Kampagne möchte ältere Fahrer dafür sensibilisieren, freiwillige Gesundheitschecks durchzuführen, um eine sichere Mobilität im Alter zu gewährleisten. In einem 10-minütigen Online-Test können Fahrer dazu unter anderem ihre Seh-, Hör- und Reaktionsfähigkeit überprüfen, um eine erste Einschätzung zu ihrem aktuellen Leistungsvermögen zu erhalten.

Fahr-Fitness-Check

Ältere Menschen können hier ihre Fähigkeiten als Pkw-Fahrer einschätzen lassen. Zum einen soll aufgezeigt werden, wo Verbesserungspotenziale vorhanden sind; zum anderen sollen ggf. konkrete Lösungen gefunden werden. Dazu wird gemeinsam mit einem Fahrlehrer eine 90-minütige Fahrprobe mit dem eigenen Fahrzeug in gewohnter Umgebung durchgeführt.

Fahrsicherheitstrainings

Im Rahmen des Trainings werden zum einen fahrpraktische Übungen mit dem eigenen Auto durchgeführt, zum anderen werden die Kenntnisse ums Auto und den Straßenverkehr aufgefrischt. Seniorentrainings finden derzeit in Werneuchen bei Berlin und in Calau statt.

Mobil bleiben, aber sicher!

Im Rahmen der Verkehrssicherheitstage haben ältere Verkehrsteilnehmer die Möglichkeit, sich hinsichtlich einer sicheren Verkehrsteilnahme kompetent beraten zu lassen und ihre Erfahrungen auszutauschen. Ältere Fahrer können in praxisnahen Übungen und Tests (Seh- und Reaktionstests) ihre individuellen Probleme bei der Verkehrsteilnahme ermitteln und in Beratungsgesprächen nach Lösungen suchen.

Mobilitäts-Check für Senioren

Mit dem freiwilligen Mobilitätscheck können ältere Fahrer ihre Fahreignung überprüfen lassen: Neben einer medizinischen Untersuchung zur Beurteilung der körperlichen Voraussetzungen werden auch Tests zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit und ggf. eine Fahrverhaltensbeobachtung durchgeführt. Die Untersuchungsergebnisse und Empfehlungen sind natürlich streng vertraulich und sollen dem Fahrer helfen, die bestmögliche Lösung zu finden.

PKW-Senioren-Training

Hier können Senioren ihre Fahrkenntnisse auffrischen, eingeschliffene Fahrgewohnheiten korrigieren und schwierige Situationen üben (z.B. Gefahrenbremsungen, schnelles Ausweichen bei plötzlich auftauchenden Hindernissen). Die Trainings finden in Linthe (bei Berlin) und in Berlin-Tegel statt.

sicher mobil

„sicher mobil“-Veranstaltungen richten sich an Teilnehmer ab 50 Jahre und thematisieren ganz unterschiedliche Schwerpunkte (z. B. Leistungsfähigkeit und Gesundheit, technische Fahrzeugausstattung, Verkehrsmittel wählen, Wege planen). In den Gesprächsrunden werden Kenntnisse zur sicheren Verkehrsteilnahme vermittelt. Die Teilnehmer setzen sich hierbei aktiv mit ihren konkreten Problemen und Ängsten im Straßenverkehr auseinander und erarbeiten Lösungen.

Verkehrsteilnehmer- und Kraftfahrerschulungen

In den Schulungen der Landesverkehrswacht Brandenburg können ältere Fahrer unter anderem ihr Verkehrswissen auffrischen, sich mit neuen Vorschriften und rechtlichen Regelungen auseinandersetzen und sich mit der technischen Ausstattungen verschiedener Fahrzeuge vertraut machen. Zudem werden Informationen zur Gesundheitsvorsorge vermittelt.